Beiträge

image218

Die Schlafwagen-Parteien

Liebe Suchsdorfer,

scheinbar braucht es erst massiven Druck von EinwohnerInnen und von der Partei Die Linke bis sich in unserem Ortsteil etwas tut. Ich möchte einmal am Beispiel des ehemaliges KIK-gebäudes an der Ecke Eckernförderstraße/Sylterbogen exemplarisch darstellen: dieses Gebäude vegetiert seit über zwei Jahren nutzlos vor sich hin, und SPD, CDU und Ratsherr Wehner (SPD) legen die Hände in den Schoß und machen eigeninitiativ rein gar nichts, während sich Ratsherr Roick (CDU) scheinbar überhaupt nicht um diese Thematik meint kümmern zu müssen.

Aber lassen wir zunächst die Sitzungsprotokolle des Ortsbeirates sprechen: Sitzung am 11.03.2014: ehemaliger KiK-Markt: zu einer möglichen Nachfolge wird die Verwaltung um einen Sachstandsbericht gebeten. In der Folge-Sitzung am 8.04.2014 stellte man dann nur noch folgendes kurz fest und begibt sich wieder in den Schlafwagen: „Der Verwaltung liegen keine neuen Erkenntnisse vor.“

Fast ein halbes Jahr vergeht, ohne dass etwas geschieht. Erst durch die Initiative einer Einwohnerin werden CDU und SPD wieder aufgeweckt: Sitzung am 2.09.2014: „ Auf Nachfrage einer Zuhörerin teilt der Vorsitzende mit. Dass er hinsichtlich einer Neubelegung keine neuen Informationen habe“.   Dies scheint für alle Akteure eine abschließende und zufriedenstellende Antwort zu sein, also wieder zurück in den Schlafwagen.

Wieder vergeht ein halbes Jahr und wieder muss man erst durch eine Einwohnerin aufgeweckt werden: Sitzung am 10.03.2015. „Ein Bürgerin hat Interesse an der o.g. Immobilie. Sie wird mit dem Eigentümer (sic!) Kontakt aufnehmen“.

Sitzung am 14.04.2015: „Auf Nachfrage einer Bürgerin teilt der stellv. Vorsitzende (Herr Lembcke, CDU Anm. d. Verf.) mit, dass nach seiner Kenntnis nichts Verbindliches hinsichtlich der Nutzung der Räumlichkeiten geplant sei, bisher habe es lediglich unverbindliche Anfragen gegeben“.

Weitere 8 Monate vergehen, ohne dass etwas passiert. Am 8.12.2015 hakte ich erneut nach: „ Ein Einwohner thematisiert das leer stehende ehemaliges KiK-Gebäude. Lt. Vorsitzenden (Herr Warnecke, SPD, Anm.d. Verf.) gibt es keinen neuen Sachstand.“ Herr Warnecke (SPD) und Herr Lembke (CDU) führten hierzu aus, dass es „leider,leider“ nichts neues gäbe, man könne den Eigentümer nicht „finden“ bzw. die Eigentumsverhältnisse seien „unklar“; der SPD-Ratsherr Wehner sei nach wie vor mit der Sache betraut, habe bis dahin nichts erreichen können.

In der Januar-Ausgabe des SUCHSDORFERs wird die Problematik erneut von Die Linke mit konkreten Lösungsvorschlägen aufgegriffen. Und siehe da; plötzlich passiert etwas, wie Herr Warnecke im Ortbeirat mitteilte; der Eigentümer sei nach 2 Jahren langer, harter Suche durch Ratsherrn Warnecke endlich gefunden worden…… Der Eigentümer wolle jedoch nur verkaufen, nicht aber vermieten; daher und aufgrund gewisser Preisvorstellungen des Eigentümers sei das Gebäude z.Z. auch ungenutzt. Mieter hätte es gegeben, Käufer nicht. Daher werde nun durch die KiWi geprüft, ob hier beispielsweise Wohnungen entstehen könnten. Die KiWi – das ist die Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturenentwickklungs GmbH, deren Aufsichtsrats-Vorsitzende ja wiederum der tatenlose Ratsherr Wehner ist.

Zeit , dass CDU, SPD, Herr Wehner und – der nicht in Erscheinung getretene – Herr Roick endlich abgelöst werden. Zeit für Die Linke!

Michael Schmöckel (beratendes Mitglied im Ortsbeirat Suchsdorf)

Schmoeckel-Links@freenet.de

Der Beitrag erschien in der Februar Ausgabe, Der Suchsdorfer (hg)