Beiträge

Die westliche Wertegemeinschaft und ihre unschuldigen Opfer

01. August 2016 Keine bis wenig Reaktionen der deutschen Profitpresse und der Sendeanstalten von ARD und ZDF auf die Massaker der Anti-IS-Koalition, mit deutscher Beteiligung, in Syrien. Die Anti-IS-Koaltion ist das Militärbündnis der westlichen Wertegemeinschaft gegen den islamischen Verbrecherstaat. Zu diesem Bündnis gehört auch Deutschland.

In diesem Bündnis befindet sich auch die Türkei, die einen kurdischen Staat verhindern will. Ein UN-Mandat gibt es für diesen rechtswidrigen Einsatz nicht. Es handelt sich hier offensichtlich um einen Angriffskrieg, der nach dem Grundgesetz verboten ist. „Koalition der Willigen der USA bedeutet die Fortsetzung der alten Politik dieses Landes. Sie erklären sich zum Weltpolizisten und entscheiden alles, konsequent am Völkerrecht vorbei. Die Regierung der USA ist nicht einmal bereit, die Regierung Syriens zu fragen, ob sie in diesem Land die Terrorarmee Islamischer Staat bombardieren darf. Das ist aber eine Mindestvoraussetzung des Völkerrechts, auch dann, wenn einem der Staatspräsident nicht passt.“ (Gregor Gysi)

Im syrischen Manbij starben im Juli zwischen 100 und 300 Zivilisten durch tödliche Luftangriffe der Ant-IS-Koalition. Verantwortlich sind auch Merkel, von der Leyen und Gabriel. Mehr als 2000 Zivilisten, darunter viele Kinder sind seit September 2014 durch Einsätze der Allianz gegen den IS getötet worden. Auch durch russische Angriffe sollen schon hunderte von Zivilisten getötet worden sein. Die unschuldigen Zivilisten werden als Kollateralschäden bezeichnet. Der militärische Fachbegriff Begleitschaden oder Kollateralschaden bezeichnet in der räumlichen Umgebung eines Ziels entstehende eventuell „in Kauf genommene“ Schäden aller Art. Meist wird der Begriff Kollateralschaden im militärischen Zusammenhang durch ungenauen oder überdimensionierten Waffeneinsatz bei nicht-zivilen Aktionen verwendet. Beabsichtigte Schädigungen werden im Gegensatz zu Begleitschäden der militärischen Zieldefinition zugeordnet.

Wenn ihr für Paris, München, Brüssel betet, dann betet auch für Tunesien, Ägypten, Libyen, Syrien, Libanon, Jemen, Irak, Türkei, Afghanistian, Pakistan...    

(hg)