Beiträge

Einkommen und Mieten in Schleswig-Holstein

01. März 2017 Aus dem Wohngeld- und Mietenbericht der Bundesregierung geht hervor, dass die Bruttokaltmiete der schleswig-holsteinischen Wohngeldhaushalte mit 6,98 Euro an sechster Stelle, nach Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg und Hessen, unter den Bundesländern liegt. 

 

Die Kieler Mieten mit 7,65 Euro übersteigen sogar noch Bremen, Hessen und Baden-Württemberg. Leider verfügen die Schleswig-Holsteiner aber nicht über das Einkommen der oben genannten Bundesländer. Der Brutto-monatsverdienst der vollzeitbeschäftigten ArbeitnehmerInnen im produzierenden Gewerbe und Dienst-leistungsbereich soll 3.320 Euro (Quelle Statistische Ämter des Bundes und der Länder 4.4.2016) betragen. Damit liegt Schleswig-Holstein auf dem 11. Platz der unter den Bundesländern. Das ist der letzte Platz unter den westdeutschen Bundesländern. 3320.- Euro sind ca. 8 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt von 3.612.- Euro. 

 

 

Bruttomonatsverdienste

 

 

LinX Archiv (hg)

 

„Auch unter Berücksichtigung der individuell unterschiedlichen Lebenshaltungskosten stellt die hohe Miete eine erhebliche Belastung für den einzelnen Haushalt dar.“ (Mieter Zeitung Februar 2017). Deshalb ist auch in Schleswig-Holstein der Bau von erheblich mehr Sozialwohnungen notwendig. Außerdem bedarf es eine wirksamere Mietpreisbremse, die ihren Namen verdient.

 

Klage gescheitert !!

 

Das Verwaltungsgericht Schleswig hat die Klage von Haus & Grund gegen die Ende 2015 eingeführte Mietpreisbremse für unzulässig gehalten. Daraufhin hat Haus & Grund Schleswig-Holstein die Klage zurückgezogen.

 

(hg, Mieterzeitung 02/17)