Beiträge

Veranstaltung des Griechenlandsolikomittes Kiel: 

Karl Heinz Roth stellte sein Buch „Reparationsschuld“ vor Nur gemeinsamer Druck von unten kann etwas bewirken!

01. Juli 2017 Am 15. Juni 2017 stellte Karl Heinz Roth sein Buch  „Reparationsschuld. Hypotheken der deutschen Besatzungs-herrschaft in Griechenland und Europa“ auf einer Veranstaltung in der pumpe vor. Eingeladen hatte das Griechenlandsolikomitee Kiel in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung und anderen linken Kräften.

 

Anschaulich zeigte der Autor das Ausmaß der Zerstörungen und Plünderungen des deutschen Faschismus auch in Griechenland auf. Kaum fassbar sind die Kaltblütigkeit und der Zynismus, mit dem die Politiker der Bundesrepublik auf die berechtigten Reparationsforderung Griechenlands, aber auch anderer Länder (wie Jugoslawien, Polen, Italien usw.) reagierten: 

 

Zunächst hieß es bis 1990: man müsse erst einen Friedensvertrag abwarten, vorher könne man nichts regeln. Nach 1990, als mit dem 2+4-Vertrag ein völkerrechtlich als Friedensvertrag (unter Ausklammerung der Reparationsfragen) zu wertendes Abkommen abgeschlossen worden war, erklärte man dann frech: Nun sei es zu spät für Reparationsforderungen. Als dennoch z. B. aus Griechenland und Polen die berechtigten Reparationsansprüche geltend gemacht werden sollten, wurden diese Länder von der Bundesrepublik massiv erpresst.

 

Etwas 30 Teilnehmer diskutierten die Frage, wie man dennoch die Entschädigungen für die Verbrechen und Zwangsenteignungen durchsetzen könne. Roth schätzte ein, dass ein Alleingang der griechischen Regierung vermutlich die Bundesrepublik nicht dazu bewegen würde auch nur einen Teil der Schulden zu begleichen. Wichtig wäre eine Zusammenarbeit der Initiativen in allen betroffenen Ländern, vor allem aber auch in Deutschland selber. Dabei wäre es falsch, nur auf die Regierungen zu hoffen: Nur gemeinsamer Druck von unten würde etwas bewirken können.

 

Übrigens: Die Teilnehmer dieser Veranstaltung spendeten 103,00 € für das Solidaritätsprojekt 

 

„To Mirmigi“ in Athen, vielen Dank!

 

Wir empfehlen das Buch von Karl Heinz Roth, Hartmut Rübner: Reparationsschuld Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa, erschienen im Metropol Verlag.

 

(www.griechenlandsolikiel.de)