Beiträge

Protest bei Eröffnung der Kieler Woche:

Stoppt die Kriegsvorbereitungen

 

KiWo Protest Beutin


01. Juli 2018 Parallel zur Eröffnung der Kieler Woche durch Bundespräsident Steinmeier auf dem Rathausplatz  protestierten Antimilitaristen und Friedensaktivisten an der Tirpitzmole im Angesicht der gerade von einem NATO-Manöver in der Ostsee zurückgekehrten Kriegsschiffe gegen die zunehmenden Kriegsvorbereitungen – deren wichtiger Ort auch Kiel ist als Zentrum von Rüstungsproduktion und Rüstungsexport und als NATO-Kriegshafen mit seiner strategischen Ausrichtung Kontrolle der Ostsee und Brückenkopf "gen Osten." 

Eva Börnig sagte im Namen des AK Novemberrevolution zu Beginn des Protestes zu Lande und zu Wasser zu den gut einhundert AktivistInnen u.a.: "Die Verharmlosung von Kriegseinsätzen beginnt hier und heute mit der Militärschow auf Kriegsschiffen an der Tirpitzmole, genannt Open Ship und der Bundeswehrwerbung an der Kiellinie während der Kieler Woche.

KiWo Protest

Die Kriegsschiffe kommen gerade von einem NATO-Manöver mit dem Namen "Säbel-Hieb" an der Memel. Es geht darum, möglichst schnell und effektiv an der schmalen Landbrücke zwischen Kaliningrad und Weißrussland Mannschaften und Material zum Einsatz gegen Russland zu bringen.

Krieg beginnt hier mit Rüstungsproduktion, der Verlagerung von Truppenteilen der Nato von Kiel aus an die russische Grenze, und mit Sprengversuchen in der Ostsee. Krieg wird legitimiert durch Forschungsinstitute wie dem CAU-An-Institut ISPK und NATO Konferenzen wie das KISS 2017.

Wir brauchen eine Friedensforschung, die ohne Säbelhiebe und Drohgebärden auskommt und Perspektiven für internationale Konfliktlösungen entwickelt.

Lasst uns die Kieler Woche dazu nutzen, dafür zu werben, wie die Ostsee ein Meer des Friedens werden kann.

Wir fordern das Kieler Parlament und den Oberbürgermeister auf, sich für eine Kieler Woche ohne Militärpräsenz und -werbung einzusetzen.

Ab jetzt werden wir jedes Jahr mit einer Demonstration zu Lande und auf dem Wasser daran erinnern. Die Ostsee muss ein Meer des Friedens sein!"